Nachrichten

14.07. - 17.07.2019

Die 5. Internationale Konferenz für nachhaltige Baumaterialien und Technologien (5th International Conference on Sustainable Construction Materials and Technologies, SCMT5), fand am 14. - .17. Juli 2019 an der Kingston University, Kingston upon Thames, London, UK statt. Professor Christian Große war einer von drei Ehrengästen beim SCMT 2019.  Zu Ehren von Professor Große wurden zwei Sessions gehalten. Professor Große hielt auch einen Keynote-Vortrag auf der Plenarsitzung der Konferenz.

Die Zusammenfassung der Konferenz von der Kingston University finden Sie auf dieser Webseite.

Entgültiges Programm (auf englisch) - pdf

Video von der Kingston Universität über die Konferenz

Das Buch mit den Veröffentlichungen von Prof. Großes Ehrensessions kann mann bei Amazon bestellen

Ehrensessions von Professor Große:

Session 1 HONOUREE FOR PROFESSOR GROSSE, 15. Juli, 14:00 - 15:30 Room: JG0001 Chair: Rudi Kraus

Paper IDPaper Title and Authors
IDSCMT5167 Material characterization via contact-free detection of surface waves using an optical microphone Wolfgang Rohringer, Ryan Sommerhuber, Lukas Csaszar, Nils Panzer, Sebastian Wald, Balthasar Fischer, Harald Garrecht,Friedrich Grüner, Jürgen Frick
IDSCMT5127 Insight into the application of computed tomography to building materials research Christiane Hadlich, Andrea Osburg, Franziska Vogt
IDSCMT5134 Reactivity of modified iron silicate slag as sustainable alternative binder Pithchai Pandian Sivakumar, Elke Gruyaert, Nele De Belie, Stijn Matthys
IDSCMT5155 Next Generation Building Diagnostics – Corrosion Detection Ralf W. Arndt
IDSCMT5182 Non-destructive Inspection and Monitoring of Fractures in Concrete with Self-Healing Properties Fabian Malm, Fabian Diewald, Katja Pinkert

Session 2 HONOUREE FOR PROFESSOR GROSSE (Part 2), 16. Juli, 9:00 - 10:30 Room: JG0001 Chair: Rudi Kraus

Paper IDPaper Title and Authors
IDSCMT5059 Inert material with binding rim by reactive milling Frank Schmidt-Döhl, Gabriel Glück and David Schulenberg
IDSCMT5087 Ultralight mineral foams for sustainable insulation applications Albrecht Gilka-Bötzow, Sha Yang, Eduardus A.B. Koenders
IDSCMT5131Characterization of fresh cementitious media through wave dispersion Sokratis Iliopoulos, Dimitrios G. Aggelis
IDSCMT5160 Sensitivity of the various parameters in the prediction of the voids ratio of mixes with fine and coarse particles according to Dewar’s model S.Q. Liu, P. Minne, J. Li, E. Gruyaert
IDSCMT5184 Air-coupled Impact-Echo Scanner: Fast and Contactless Non-destructive Testing of Concrete Pavements Robin Groschup and Rudolph N. Kraus

 


27.03.2019

In Kooperation der Lehrstuhle für Zerstörungsfreie Prüfung und Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft der TU München sowie des Fraunhofer-Instituts EZRT in Fürth untersuchte das Deutsche Museum eine Messerschmitt Me 163 "Komet". Das Museum wollte verschiedene Komponenten, die Bemalung und die inneren Konstruktionen untersuchen, ohne das Flugzeug zu zerlegen.

Der Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung untersuchte das Flugzeug unter anderem mit Lock-In-Thermografie, Blitz-Thermografie, Phased-Array Ultraschall, Wirbelstrom und Videoendoskopie.

Pressemitteilung der TUM Fakultät für Maschinenwesen

Die Pressemeldung des Deutschen Museums

Fraunhofer IIS Video: Der Geschichte auf der Spur: XXL-Computertomographie des Raketenjägers Me 163


19.09.2017

HEALCON - Selbst heilender Beton, DETAIL - Zeitschrift für Architektur + Baudetail - Review of Architecture, Medienbericht über das HEALCON-Projekt.


11.09.2017

Computertomograf enthüllt das Innenleben von Otto Lilienthals Normal-Segelapparat: Pressemitteilung der TUM

CT-Messungen wurden von den beiden Lehrstuhldoktoranden Michael Mosch und Denis Kiefel und in Zusammenarbeit mit den Firmen Airbus Group Innovations, Airbus Helicopters und Testia sowie dem Deutschen Museum und dem Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft der TU München durchgeführt.


29.07.2017

ARD-Sendung "W wie Wissen" verweist in Beitrag zu Autobahnbaustellen auf das HEALCON-Projekt.


Der Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung ist an der TUM „REUSED-Initiative“ beteiligt.
Siehe www.reused.tum.de.

26.02.2016

Selbstheilender Beton - Ein Radiobeitrag zum HEALCON Projekt auf SWR2 Impuls (nicht mehr verfügbar)


11.-15.02.2016

Medizinforschung und Ingenieurswissenschaften der TUM im internationalen Rampenlicht, Information der TUM zu Beiträgen auf der 16. AAAS in Washington D.C.


13.02.2016

TUM auf der AAAS-Jahrestagung: Beton mit Selbstheilungskräften, Informationen zum HEALCON Project auf der 16. AAAS in Washington D.C.


13.02.2016

Pressemitteilung der Technischen Universität München "HealCON forscht an innovativen MaterialienBeton mit Selbstheilungskräften"


26.10.2015

Das Projekt Healcon (Beton mit Selbstheilungseigenschaften) auf YouTube

Ein Video über das HEALCON Projekt finden Sie jetzt auf YouTube.

09.05.2015

BBC-Sendung "Horizons" berichtet über Forschung an der TUM, Medienbericht über das Projekt HEALCON (Beton mit Selbstheilungseigenschaften) (Series 5 Episode 1 Clip 5)

 

 


23.02.2015

Pressemitteilung der Technischen Universität München "Tunnelbrand: Zerstörungsfreie Prüfverfahren ermöglichen Blick ins Beton-Innere"


02.02.2015

"Verfall programmiert" Artikel in "Süddeutsche Zeitung" Medienbericht über das Projekt HEALCON (Beton mit Selbstheilungseigenschaften)

Nov.-Dez. 2014

Thermografie-Aufnahmen für die Zeitschrift „aktiv Radfahren“

Der Lehrstuhl hat für die November/Dezember 2014 Ausgabe der Zeitschrift aktiv Radfahren Thermografie-Aufnahmen erstellt. Es wurde die isolierende Wirkung von Winterbekleidung für Radfahrer in einer Kältekammer untersucht.

 

Nov. 2014 - Nov. 2018

Der Lehrstuhl war von November 2014 - November 2018 Mitglied des Projektes COST TU1404 “Towards the next generation of standards for service life of cement-based materials and structures” welches von der Europäischen Kommission gefördert war. Es wurden Grundlagen für eine moderne und zuverlässige Qualitätssicherung von Frischbeton gelegt. Der Projektkoordinator war Prof. Azenha, University of Minho, Portugal. Hier war der Lehrstuhl insbesondere in der Arbeitsgruppe WG 1 –Testing of cement based materials – mitarbeiten, die von Prof. Trtnik (IGMAT Building Materials Institute, Ljubljana, Slowenien) geleitet wurde und sich mit Ringversuchen befassen wurde, in denen die Eignung unterschiedlicher ZfP-Verfahren (u.a. Ultraschall) für die Frischbetonanalyse getestet wurde.

 

15.05.2014

"TU München - Wind- und Energiewissenschaft (Erstaustrahlung auf BR alpha)"   (Video nicht mehr verfügbar)

 

 


09.12.2013

Pressemitteilung zum Projekt MEMIN

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierte Forschergruppe MEMIN (Multidisciplinary Experimental and Modeling Impact Crater Research Network) wurde begutachtet und wird für weitere drei Jahre finanziert. Dazu wurde von der Pressestelle der TU München eine Presseerklärung veröffentlicht.

 

29.11.2013

Beitrag zur Brückensanierung des ZDF (Video nicht mehr verfügbar)

 

15.08.2013

„Klein aber fein: Mehr Windenergie in ganz Bayern - Braucht es immer riesige Windparks für die Energiewende?“ (auf SAT1.Bayern) (nicht mehr verfügbar)


15.05.2013

"Forschung aktuell" vom 15.05.2013 Beitrag zur Brückensanierung des ZDF vom 29.11.2013,  Medienbericht über das Projekt HEALCON (Beton mit Selbstheilungseigenschaften) (Video nicht mehr verfügbar)

 

Projektantrag bewilligt

Im Rahmen des GreenTech Initiative „Wind energy“ der EuroTech Universities wurde der Projektantrag des Lehrstuhls bewilligt. Gemeinsam mit dem Fachgebiet Audio-Signalverarbeitung (Prof. Seeber) wird an biologisch-inspirierten Methoden für die Zerstörungsfreie Prüfung der Rotorblätter von Windenergieanlagen gearbeitet. 


April 2013

Spitzencluster MAI Carbon startet Projekt MAIzfp:

Kick-off in München-Pasing


01.03.2013

Projektpartner im Forschungsprojekt MAIzfp

Am 1. März startete im Rahmen des BMBF geförderten Spitzenclusters MAI Carbon das Verbundprojekt "MAIzfp – Kombinierte zerstörungsfreie Prüfmethoden zur Qualitätssicherung von Faserverbundwerkstoffen". Durch die gemeinsame Forschung des Lehrstuhls mit unterschiedlichen Industrie- und Forschungspartnern werden Kompetenzen auf dem Gebiet der zerstörungsfreien Prüfung von CFK-Materialen zusammengeführt und weiterentwickelt. Das Ziel ist eine Verbesserung der Aussagesicherheit von sowohl einzelnen ZfP-Methoden als auch deren Kombination um einen ökonomischen Herstellungsprozess von Faserverbundwerkstoffen zu gewährleisten.

 

01.01.2013

Projektpartner im EU-Forschungsprojekt HEALCON

Seit 1. Januar 2013 ist der Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung Projektpartner im EU-Forschungsprojekt HEALCON (7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union). Ziel des Projektes HEALCON (Self-healing concrete to create durable and sustainable concrete structures) ist die Herstellung eines Betons mit Selbstheilungseigenschaften, um die Dauerhaftigkeit von Bauwerken (beispielsweise der Infrastruktur) im Sinne der Nachhaltigkeit zu erhöhen. Der Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung arbeitet dabei gemeinsam mit den Projektpartnern an Prüfverfahren und Monitoringtechniken, mit denen sich zerstörungsfrei die unterschiedlichen Selbstheilungsprozesse von Beton beobachten und analysieren lassen.


12.09.2012

Prof. Große ist nun offizielles Mitglied der European Group on Acoustic Emission, EWGAE


22.05.2012

"Publication Award" der AEWG

Verleihung des "Publication Award" der Acoustic Emission Working Group (AEWG) an Prof. Masayasu Ohtsu (Kumamoto University, Japan) - links - und Prof. Große durch Prof. Tomoki Shiotani (Kyoto University, Japan) - Mitte - Princeton, New Jersey

02.03.2012

"Bauen mit Reis" (Artikel) "ARD Wissen vor 8-Zukunft" (Erstausstrahlung 02.03.2012) Medienbericht über das Projekt HEALCON (Beton mit Selbstheilungseigenschaften) (Video nicht mehr verfügbar)


01.09.2011

Außenstelle des Lehrstuhls:

Seit 1. September 2011 hat der Lehrstuhl neue Räume in der Außenstelle Garching-Hochbrück.

Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung
Fakultät für Maschinenwesen
Parkring 37
85748 Garching-Hochbrück


01.05.2011

Mitglied im CCeV

Der Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung ist Mitglied im Carbon Composites e.V. (CCeV)


Windenergie Forschungsnetzwerk Süd (WindForS):

Der Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung ist jetzt Mitglied im Kompetenzverbund Windenergieforschung WindForS: www.windfors.de